Traditionelle Rezepte

Oregon-Weizen-Mysterium immer noch ungelöst

Oregon-Weizen-Mysterium immer noch ungelöst

Eine Entdeckung von GVO-Weizen in Oregon bleibt trotz Untersuchung unerklärlich

Ende Mai, ein landwirtschaftliches Mysterium begann auf einem Weizenfeld in Oregon – und wie NPR berichtet, fast zwei Monate später, es muss noch gelöst werden. Der Fall: Ein Landwirt aus Oregon entdeckt gentechnisch veränderten Weizen unter seinen Nutzpflanzen, obwohl dieser GVO noch nicht kommerziell zugelassen ist. Wer hat es denn dort hingelegt? Bis heute hat sich niemand besessen.

Monsanto, das GVO-Weizensorten herstellte, die Entwicklung jedoch 2005 einstellte – und für viele der größte Verdächtige des Mysteriums zu sein scheint – hat etwas von einer Verschwörungstheorie über das Vorkommen. In einer kürzlichen Konferenz mit Reportern argumentierte Robert Fraley, Chief Technology Officer von Monsanto, dass es „eine starke Möglichkeit gibt, dass jemand absichtlich Weizensaatgut, das CP4 enthält, sogar auf das Feld des Landwirts eingeführt hat“, vielleicht weil „es Leute gibt, die dies nicht tun“. wie Biotechnologie und würde dies als Chance nutzen, um Probleme zu schaffen.“

Es ist fair zu sagen, dass einige Leute am anderen Ende des Anrufs mit den Augen verdrehten.

Es ist wahrscheinlicher, dass eine von Monsantos Testversionen von GVO-Weizen falsch gekennzeichnet und während der Experimente auf dem Boden verkauft oder sogar verbreitet wurde.

Bis eine konkrete Lösung feststeht, wird natürlich weiter spekuliert – vielleicht auf unbestimmte Zeit. Vorerst müssen sich die Verbraucher fragen, ob und wo solch eine seltsame Entdeckung noch einmal passieren wird.


Dies ist mein erster Beitrag zu diesem Subreddit. Ich hoffe, Sie finden diesen Fall genauso faszinierend wie ich. Ich habe die Geschichte von Eastern Flight 980 mit vielen interessanten Artikeln zusammengefasst, die ich unten verlinkt habe.

Am Neujahrstag, dem 1. Januar 1985, prallte Eastern Airlines Flug 980, eine Boeing 727 mit 29 Personen, bestehend aus 19 Passagieren und 10 Besatzungsmitgliedern, beim Anflug auf den Flughafen El Alto in La Paz in die Seite des Mount Illimani. Bolivien. Das Wrack wurde am nächsten Tag in der Nähe des Gipfels von der bolivianischen Luftwaffe entdeckt. Das Flugzeug stürzte in 19.600 Fuß Höhe auf dem 21.122 Fuß hohen Berg ab. Die Lage und schwere Stürme machten die Bergung äußerst schwierig.

Die meist leere Boeing 727 mit Sitzplätzen für 189 Passagiere fuhr von Asunción, Paraguay, nach Miami mit Zwischenstopps in Bolivien und Ecuador. Die 19 Passagiere kamen aus Paraguay, Südkorea und den USA. Unter den Passagieren befanden sich die Frau des US-Botschafters in Paraguay (der Botschafter selbst sagte seine Reise kurz vor dem Flug ab), zwei als Passagiere fliegende Ostpiloten und fünf Mitglieder der prominenten Familie Matalón in Paraguay, die ein Imperium für den Verkauf von Haushaltsgeräten aufgebaut hatte. Flugzeuge in La Paz zu landen war immer schwierig. Die Bodenlotsen dort hatten kein Radar und verließen sich daher auf die Cockpitbesatzung, um ihre eigene Position zu verfolgen. Für den Piloten dieses Fluges war dies erst die zweite Landung in La Paz.

Die Bergung von Leichen und Flugschreibern (Flugdatenschreiber (FDR) und Cockpit Voice Recorder (CVR)) wurde schnell durch die Tagespolitik behindert. Peru hatte einen Hubschrauber, der in der Lage war, den Ort zu erreichen, aber Bolivien wollte nicht, dass jemand seine Hubschrauber für minderwertig hielt, also lehnten sie das Angebot zunächst ab. Die Ermittler des National Transportation Safety Board (NTSB) waren weder an die Höhenbedingungen gewöhnt noch auf das Bergsteigen vorbereitet, das erforderlich war, um zur Absturzstelle zu gelangen.

Ein Vertreter der US-Botschaft heuerte einen bolivianischen Bergsteiger, Bernardo Guarachi, und zwei Hilfsbergsteiger an, um die Stätte zu erklimmen. Zwei Tage nach dem Absturz konnten sie die Einsatzstelle erreichen. Das Team fand offene Koffer, Papiere aus dem Cockpit, Krokodilleder und Schuhe. Sie sahen keine Leichen, nur Blut, da alles und jeder beim Aufprall zerfallen war. Nach ihrer Rückkehr von der Absturzstelle wurde Guarachis Team vom bolivianischen Militär festgenommen, getrennt und in drei verschiedene Zelte gebracht. „Sie haben uns alle durchsucht“, sagt Guarachi. „Mein Rucksack, sogar unsere Kleidung. Sie haben uns nackt gemacht.“ Er sagte ihnen, dass er nur Flugzeugteile und Schlangenhäute gefunden hatte. Sie wurden per Helikopter zum Flughafen gebracht und erneut verhört. Der offizielle bolivianische Absturzbericht besagt, dass es keine Leichen oder Blut gab, aber Guarachi sagt, dass er zu viel Angst hatte, um über das zu sprechen, was er aufgrund einer erhaltenen Drohung gesehen hatte. „Einer der Männer hat mich bedroht“, sagt Guarachi. „Er sagte: ‚Sei vorsichtig, wenn du irgendjemandem davon erzählst. Ich werde dich ruinieren.’ “

Zwei Monate nach dem Absturz, im März 1985, navigierte eine private Expedition im Auftrag von Ray Valdes, einem östlichen Flugingenieur, der an Bord gewesen wäre, wenn er nicht die Schichten gewechselt hätte, erfolgreich zur Absturzstelle. Das kleine Team stieß auf Wrackteile und Gepäck, konnte aber die Blackbox des Flugzeugs nicht finden.

Im Juli 1985 unternahm Judith Kelly die zweite private Expedition zur Absturzstelle. Ihr Mann war auf Flug 980 gewesen. Als sie am 5. Juli an der Absturzstelle ankam, verbrachte sie einen Tag damit, Briefe zu lesen, die sie seit dem Absturz an ihren Mann geschrieben hatte. Sie hatte auch Briefe der Familie anderer Opfer gesammelt, die sie vor Ort hinterließ. Nach ihrer Rückkehr in die USA setzte sie sich für eine gründlichere Untersuchung bei Eastern ein. Sie habe die Absturzstelle problemlos erreicht, argumentierte sie, es gebe also keinen Grund, kein weiteres Team zu schicken. Als das fehlschlug, erschien sie auf dem Heute zeigen und das gleiche gesagt. Ein paar Tage später kündigte das NTSB eine Expedition an, die im Oktober 1985 stattfand. Laut einem Bericht des leitenden Ermittlers Gregory Feith war die Mission voller Fallstricke, aber sie erreichten das Heck des Flugzeugs, das den Flug hätte haben sollen Rekorder, aber sie wurden nicht gefunden. Danach sollte es Jahrzehnte dauern, bis jemand anderes versuchte, die Flugschreiber zu bergen.

Ohne die Flugschreiber blühten Verschwörungstheorien und Gerüchte: Der Flug stürzte wegen einer Fehlfunktion der Ausrüstung ab, die Crew war neu auf der Route und flog bei schlechtem Wetter, die paraguayische Mafia sprengte es in die Luft, weil der reichste Mann des Landes, Matalón, an Bord war und 20 Dollar bei sich trug Millionen Dollar in bar in einem Seesack Eastern Air Lines verkaufte Drogen, es war ein versuchter politischer Attentat auf den US-Botschafter in Paraguay, der an Bord sein sollte, aber in letzter Minute seine Pläne änderte (seine Frau starb auf dem Flug). Die Gerüchte, dass Eastern Air Drogen einsetzt, erwiesen sich als wahr. 1986 enthüllte eine strafrechtliche Anklageschrift gegen 22 Gepäckabfertiger aus dem Osten, dass die Fluggesellschaft tatsächlich drei Jahre lang verwendet wurde, um wöchentliche Sendungen von 300 Pfund Kokain von Südamerika nach Miami zu liefern. (Eastern meldete 1989 Konkurs an und löste sich 1991 auf.)

Im Jahr 2015 stolperte u/danfutrell über eine Wikipedia-Liste von nicht wiederhergestellten Flugschreibern. Neben Eastern Airlines Flug 980 führte der Artikel „unzugängliches Gelände“ als Grund an, warum die Flugschreiber nie gefunden wurden. „Herausforderung angenommen“, schrieb er in seinem Blog Operation Thonapa. Sein Mitbewohner u/isaacbstoner schloss sich ihm bei der Suche nach den Flugschreibern an. Zu ihnen gesellte sich auch ein Autor des Outside Magazine, Peter Frick-Wright. Auf dem Gipfel des Mount Illimani befinden sich Gletscher, von denen einige abschmelzen. Dies hat dazu geführt, dass viele Absturzrelikte den Berg um etwa 3.000 Fuß hinunterrutschen. Es gelang ihnen, Knochenfragmente, Tausende von geschmuggelten Krokodil- und Schlangenfellen, eine halb im Gletscher vergrabene Pilotenjacke, den Höhenmesser der Kabine und schließlich die Flugschreiber zu finden, die sie beschlossen, in die USA mitzunehmen, ohne den Einheimischen zu trauen Behörden, sie ordnungsgemäß zu untersuchen. Sie hatten auch ein Magnetband, von dem sie dachten, dass es von den Rekordern stammen könnte.

Indem sie die Flugaufzeichnungsgeräte und das Tonband in die USA zurückbrachten, stellten sie fest, dass sie gegen Anhang 13 des Übereinkommens über die internationale Zivilluftfahrt verstoßen hatten, der besagt, dass bei jedem Absturz eines Flugzeugs dieses Land für die Ermittlungen zuständig ist. Beweise in eine andere Nation zu verlagern, könnte als Untergrabung dieser Autorität angesehen werden. Es dauerte über ein Jahr, bis Bolivien sie dazu brachte, die Beweise an das NTSB zu genehmigen. Leider waren in den stark beschädigten Blockflöten, die nur die Außengehäuse der Blockflöten waren, keine Informationen enthalten. Und das Magnetband, das sie fanden, war eine Episode von "I Spy", die auf Spanisch synchronisiert wurde. Die nützlichen Innenteile der Flugschreiber sind noch irgendwo am Berg.

Es gibt ein Buch über den Absturz - Final Destination: Disaster: What Really Happened To Eastern Airlines von George Jehn. In dem Buch deutet Jehn an, dass die Ermittlungen möglicherweise so schlecht waren, weil unter Reagan Waffen für Waffen geschmuggelt wurden.

Sowohl die bolivianische Regierung als auch der NTSB bezeichneten den Unfall offiziell als „kontrollierten Flug ins Gelände“. Die offenen Fragen bleiben: Warum hat bei der ersten, zweiten oder dritten Expedition niemand die Flugschreiber gefunden? Wer hat Bernardo Guarachi bedroht und warum? Wer hat Reptilienfelle nach Miami geschmuggelt? Was hat das Flugzeug überhaupt zum Absturz gebracht?


Ein mysteriöser Anfang

Während die Geschichte vieler klassischer Food-Pairings ziemlich einfach nachzuvollziehen ist, erwies sich dies nicht als eine davon. Nach viel vergeblicher Google-Suche kam ich zu dem Schluss, dass niemand sonst meine Verwirrung über Erdnussbutter + Cheddar so weit geteilt hat, dass er eine Studie zu diesem Thema veröffentlicht hat. Ich konnte nicht einmal herausfinden, wann Keebler, Lance Inc. oder was auch immer andere Unternehmen zum ersten Mal die Cracker-Sandwiches auf den Markt brachten.

Ohne Beweise gehe ich davon aus, dass die Cracker-Kombination in den 1980er-90er Jahren auftauchte, eine salzige Snack-Sensation, die durch künstliche Aromen ermöglicht wurde. Schließlich hängt meine Liebe zu PB-Cheddar-Crackern davon ab, dass sie nicht nach echtem Cheddar schmecken. All diese Spekulationen und Neugierde erforderten einen Geschmackstest, um zu sehen, wie gut echter Cheddar-Käse mit cremiger Erdnussbutter passt.

Eva Reynolds

Mom’s Silver Pastry Forks Mystery…Still Unsolved

Hier ist eine Frage an Sie. Schon mal was von Gebäckgabeln gehört?

Ich habe bereits einige Geschichten über meine Mutter geteilt. Sie liebte es zu reisen und sie liebte es zu unterhalten. (Kommt mir bekannt vor?) Meine Mutter war ein “Stadtmädchen”, als sie meinen Vater heiratete… (wenn man Kalona nennen kann, Iowa eine Stadt!) Und sie wusste, wie man einen SCHÖNEN Tisch deckt, komplett mit Spitzentischdecken und Stiel Gläser. Ich habe ihre Liebe zum Detail vor ihrem Tod nie wirklich geschätzt, aber jetzt schaue ich zurück und bewundere ihren Stil und ihre Raffinesse. Und ich wünschte, ich könnte ihr das jetzt sagen.

Meine Mutter vor einem ihrer Familienunternehmen in Kalona

Aber vor einigen Jahren war ich durch einen Fund in einer meiner Esszimmerschubladen verblüfft und nur meine liebe verstorbene Mutter hätte meine Frage beantworten können. Ich fragte mich, warum eine Bäuerin aus Iowa im Besitz einer aus Großbritannien importierten Packung Gebäckgabeln sein sollte.


Genie zu sein ist das Geheimnis.

25. März 2021: Venedig wird 1600 und sieht für sein Alter natürlich toll aus. Es braucht mehr als eine globale Pandemie, um den unsterblichen Charme Venedigs zu untergraben.Wann wurde Venedig geboren?".

Spoiler: Die Antwort ist nicht einzigartig und bietet eine Reihe von Interpretationen und Variationen. Beginnen wir mit dem Tag: für die katholische Kirche entspricht der 25. März der Verkündigung des Herrn, ein ausgezeichnetes Omen, um eine Stadt zu gebären, die so auf göttlicher Ebene "gesegnet" wäre. Dann das Jahr 421: In diesen Jahrhunderten formte sich das Lagunengebiet geographisch, und Flüsse wie Po, Etsch, Brenta, Piave, Tagliamento, die von den Alpen und Voralpen herabflossen, zogen eine enorme Menge Sand und Schlamm in Richtung Meer. Zur Mündung hin verlangsamten die Sedimente Sümpfe und Inselchen, die sich durch die Gezeiten und Strömungen in lange Landstreifen parallel zur Küste verwandelten: die Ufer (Lidi).

In der Mitte, zwischen den Ufern und dem Festland, lag die Lagune, wo ein kompliziertes Labyrinth aus mehr oder weniger tiefen Kanälen das Gebiet für Boote schwer zugänglich machte, es sei denn, man kennt das Gebiet wie seine Westentasche. Genau aus diesem Grund sah die venezianische Bevölkerung, die mit den ständigen Invasionen der Hunnen, Sarmaten, Goten, Alanen und Vandalen zu Beginn des 5. Das Römische Reich, das bis dahin eine Art „Schutz“ gegen Eindringlinge gewährleistet hatte, kämpfte mit seiner bloßen Existenz und hatte viele andere Dinge zu schlagen, also akzeptierten die Venezianer, dass sie sich selbst schützen mussten und begannen, die Lagune zu kolonisieren .

Nur zehn Jahre nach der berühmten Plünderung Roms durch die Westgoten unter Alarich I., während der grandiose Bau des Imperiums unter den Schlägen der Barbareninvasionen knarrt, sollen der Legende nach aus Padua verbannte Paduaner Konsuln in die Lagune eingewandert sein. Zusammen mit einer Gruppe von Einwohnern des Festlandes, die von der drohenden Bedrohung durch Attilas Hunnen verängstigt waren, wählten sie einen Ort namens Rivoalto (im Volksmund als „höherer Punkt“ interpretiert, während seine ursprüngliche Bedeutung „tiefer Kanal“ ist), um eine neue Siedlung zu errichten. Hier, am 25. März 421, der Grundstein der Kirche San Giacomo di Rialto oder San Giacométo – wie es die Venezianer heute noch nennen, um es von San Giacomo dall’Orio zu unterscheiden – wurde verlegt.

Ist der Geburt von Venedig deshalb wegen der Paduaner? In Wirklichkeit scheint es das Ergebnis einer Bosheit zu sein: Die Eroberung Paduas durch Venedig im Jahr 1405 führte zu erheblichen Frustrationen, und mehrere führende Vertreter der paduanischen Gesellschaft trugen dazu bei, diesen Mythos als eine Art „moralische Erlösung“ aufzubauen. Darüber hinaus zerstörte ein ganz beiläufiger Brand im Jahr 1420 das Archiv, in dem es zuverlässigere Dokumente zur Gründung zu geben schien.

Eine weitere Katastrophe, eine andere Legende: Anlässlich eines Großbrandes, der viele Häuser in Rialto verbrannte, hätte ein griechischer Architekt und Schiffsbauer – Eutinopo – San Giacométo als Gelübde an Gott errichtet, um eine übermäßige Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Später wurde die Kirche nicht von einem, sondern von vier Bischöfen geweiht: Severiano von Padua, Ambrogio di Altino, Giacomo di Trevigi und Epone d’Opitergio.

Eine weitere Version besagt, dass Eutinopos Haus – das einzige aus Mauerwerk im Gegensatz zu den anderen aus Holz – vor dem Feuer gerettet worden wäre, weil dort die Königin von Padua gelebt hatte, die ihr Mann und König Giannusio dorthin geschickt hatte. Die Autoren von Rialto, Cessi und Alberti, 1934 machen kein Blatt vor den Mund: «Es ist wahrscheinlicher, dass der Bau von San Giacométo verzögert wird, bis die künstlerische Armut in der zweiten Hälfte des 12.

Tatsächlich stammt das erste Dokument, das sie erwähnt, aus dem Jahr 1152, gegen eine „offizielle“ Weihe vom 25. Juli 1177, die in der Anfangszeit vom Bischof von Padua abhängig war. Seine „wundersame“ Aura hängt jedoch hauptsächlich mit dem großen Feuer zusammen, das 1514 Rialto heimsuchte und bei dem San Giacométo unglaublich der Wut der Flammen entkam. Vielleicht ist es gerade diese posthume Verbindung mit Padua und mit einem Feuer, dass die Legende in den kommenden Jahren Gestalt annimmt und das Rätsel immer noch ungelöst bleibt.

So viele Zweifel, eine Gewissheit: Ungeachtet der Wahrhaftigkeit oder Unwahrheit der Erzählungen, die ihre Gründung umgeben, ist die Stadt Venedig untrennbar mit Prosecco DOC verbunden, so dass das eine das andere hervorruft und umgekehrt. Und natürlich darf das önologische Symbol der Serenissima seinen 1600. Geburtstag nicht verpassen. Um diesen Anlass gebührend zu feiern, das Consorzio di Tutela – die die verschiedenen Kategorien von Erzeugern, einzelnen und assoziierten Winzern, Winzern und Schaumweinerzeugern verbindet, um die Entwicklung der Bezeichnung und die Einhaltung der in der Produktionsordnung vorgesehenen Regeln sicherzustellen – hat in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Venedig ein spezielles Etikett mit dem Jubiläumslogo sowohl für Prosecco DOC als auch für Prosecco DOC Rosé geschaffen.

Es braucht viel mehr als eine globale Pandemie, um sowohl unseren Wunsch zu stoppen, eine ausgezeichnete Flasche Prosecco DOC zu entkorken, als auch der ehemaligen Seerepublik Ehre zu erweisen: Tatsächlich wird es für den 25. März Termine geben, wenn auch in reduzierter Form. Um 11 Uhr feiert der Patriarch Francesco Moraglia in der Basilika San Marco die Messe, die auch live im Fernsehen und im Stream übertragen wird, um Versammlungen zu vermeiden. Um 16 Uhr wird das gesamte Patriarchat von Venedig mit dem Läuten der Glocken an die Gründung gedenken um 18.30 Uhr wird auf Rai2 eine spezielle TV-Show ausgestrahlt, die die Geschichte Venedigs in Bildern und Musik mit einem Blick in die Zukunft erzählt.


Voynich-Manuskript

Benannt nach dem polnisch-amerikanischen Antiquariat Wilfrid M. Voynich, der es 1912 erwarb, ist das Voynich-Manuskript ein detailliertes 240-seitiges Buch in einer völlig unbekannten Sprache oder Schrift. Seine Seiten sind auch mit farbenfrohen Zeichnungen seltsamer Diagramme, seltsamer Ereignisse und Pflanzen gefüllt, die keiner bekannten Art zu entsprechen scheinen, was die Faszination des Dokuments und die Schwierigkeit, es zu entziffern, noch zusätzlich macht. Der ursprüngliche Autor des Manuskripts bleibt unbekannt, aber die Karbon-Datierung hat ergeben, dass seine Seiten irgendwann zwischen 1404 und 1438 entstanden sind. Es wurde als "das mysteriöseste Manuskript der Welt" bezeichnet.

Es gibt viele Theorien über den Ursprung und die Natur des Manuskripts. Einige, wie der Historiker und Künstler Nicholas Gibbs, glauben, dass es ein Arzneibuch sein sollte, um Themen der mittelalterlichen oder frühneuzeitlichen Medizin zu behandeln. In einem kürzlich erschienenen Essay für die Times Literary Supplement schreibt Gibbs, dass es "ein Nachschlagewerk ausgewählter Heilmittel, das aus den Standardabhandlungen des Mittelalters entnommen wurde, eine Gebrauchsanweisung für die Gesundheit und das Wohlergehen der wohlhabenderen Frauen in der Gesellschaft ist, die" war möglicherweise auf eine einzelne Person zugeschnitten."=

Viele der Bilder von Kräutern und Pflanzen deuten darauf hin, dass es sich um eine Art Lehrbuch für einen Alchemisten handelte. Die Tatsache, dass viele Diagramme astronomischen Ursprungs zu sein scheinen, hat in Kombination mit den nicht identifizierbaren biologischen Zeichnungen sogar einige phantasievolle Theoretiker zu der Annahme veranlasst, dass das Buch einen außerirdischen Ursprung haben könnte.

Eine Sache, in der sich die meisten Theoretiker einig sind, ist, dass das Buch angesichts der Menge an Zeit, Geld und Details, die für die Erstellung erforderlich gewesen wären, wahrscheinlich kein Scherz ist.


Eine Besetzung von Mitverschwörern

Als Malcolm X am 21. Februar 1965 im Audubon Ballroom getötet wurde, wurde ein Mann namens Talmadge Hayer (heute Mujahid Abdul Halim) vom Tatort geholt. Einige Zeugen behaupteten jedoch, eine zweite Person sei ebenfalls von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Der verstorbene Herman Ferguson, ein Gründungsmitglied der Organisation für Afro-Amerikanische Einheit (OAAU, gegründet von Malcolm X, nachdem er die Nation of Islam verlassen hatte), erinnerte sich an ein Polizeiauto, das neben dem Ballsaal hielt und einen Mann mit einem „olivfarbener Teint. offensichtlich große Schmerzen.“ Ferguson, der dachte, der Verletzte sei einer von „unseren Jungs“, sah zu, wie der Streifenwagen davonraste und über den Hudson River fuhr. Die Associated Press berichtete auch am Tag nach der Ermordung, dass „zwei Männer in Gewahrsam genommen wurden“.

In den folgenden Tagen verhaftete die NYPD auch zwei weitere Mitglieder der Moschee der Nation of Islam 7 in Harlem: Norman 3X Butler (Muhammad Abd Al-Aziz) und Thomas 15X Johnson (Khalil Islam). Beide Männer sowie wichtige Zeugen, die sie kannten, bestritten, an diesem Tag im Ballsaal gewesen zu sein. Hayer sagte auch am Ende des Prozesses von 1966 aus, dass die beiden Männer nicht beteiligt gewesen seien. Aber er weigerte sich, weitere Komplizen zu nennen, und alle drei erhielten lebenslange Haftstrafen.

Ein Jahrzehnt nach seiner Inhaftierung meldete sich Hayer mit neuen Informationen und identifizierte vier Mitverschwörer. Er unterzeichnete eine eidesstattliche Erklärung, in der die Namen und Adressen dieser Männer sowie eine detaillierte Zeitleiste ihrer Verschwörung aufgeführt waren. Mit Hilfe des selbsternannten „radikalen Anwalts“ William Künstler legten Butler und Johnson Berufung gegen ihre Verurteilungen ein.

Hayer nannte William Bradley, ein NOI-Mitglied namens Willie X, als den Mann, der die tödliche Schrotflintenexplosion abgefeuert hatte, und fügte hinzu, dass Bradley "als Überheblicher Mann" bekannt sei. In der Petition heißt es, Bradley sei „nach Informationen und Glauben derzeit im Gefängnis von Essex County, Caldwell, New Jersey, inhaftiert“. Kunstler fügte hinzu, dass ihm „keinen vergleichbaren Fall in der amerikanischen Rechtsgeschichte“ bekannt sei, in dem ein Komplize ein Verbrechen ohne gründliche Neuermittlung so detailliert beschrieben habe. Richter Harold Rothwax lehnte jedoch einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens ab.

Bradley (der jetzt Al-Mustafa Shabazz genannt wird) lebt in Newark. Anfang dieser Woche veröffentlichte die New York Daily News ein Interview mit ihm, in dem er die Behauptungen zurückwies. „Das ist ein Vorwurf“, sagte er. „Sie haben nie mit mir gesprochen. Sie haben mir nur etwas vorgeworfen, was ich nicht getan habe.“

„Die Ermittlungen waren verpfuscht“

In den Wochen nach Malcolms Ermordung kämpften die Organisationen, die er nach seinem Streit mit der Nation of Islam gründete, ohne seine Führung, und seine Freunde und Kameraden versuchten, ihren Verlust zu verstehen. Die meisten seiner Anhänger hatten den Mord miterlebt, und das gefährliche Klima und das Misstrauen der Folgen trieb einige jahrzehntelang in den Untergrund.

Am 6. März 1965 versammelten sich die Mitglieder zum wöchentlichen Samstagsunterricht in der Befreiungsschule der OAAU. Dieses Treffen war bis vor kurzem der Geschichte untergegangen, als ein detaillierter Bericht seinen Inhalt enthüllte. Im Jahr 2011 wurden die persönlichen Dokumente von James Campbell, die im Avery Research Center for African American History and Culture des College of Charleston untergebracht sind, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Campbell ist ein Pädagoge und Bürgerrechtler, der 1964 zusammen mit dem OAAU-Mitglied Herman Ferguson die Liberation School gründete. Seine Papiere enthalten handschriftliche Notizen des verstorbenen japanisch-amerikanischen Aktivisten Yuri Kochiyama. Das Treffen, so heißt es in den Aufzeichnungen, wurde abgehalten, „um Stabilität aus dieser Krise zu schaffen“. Und die Notizen enthalten eine unerwartete Information. Kochiyamas Gekritzel am Ende des Treffens vom 6. März lautet:

„Ray Woods soll auch gesehen worden sein, als er aus Audubon herauslief, einer von zwei, die von der Polizei aufgegriffen wurden. War die zweite Person ausgelaufen.’

Die Notizen scheinen die Konten von Herman Ferguson und die AP eines „zweiten Mannes“ zu untermauern, der in Polizeigewahrsam genommen wurde. Dass ein Name 50 Jahre später wieder auftaucht, ist bemerkenswert. Bedeutsamer ist jedoch, dass der in der Notiz genannte "Ray Woods" wahrscheinlich Raymond A Wood war, ein verdeckter New Yorker Polizeibeamter des Bureau of Special Services and Investigation (BOSSI).

Wood begann seine Karriere mit der Unterwanderung des Bronx Congress of Racial Equality (CORE) Chapter unter dem Namen Ray Woodall im Jahr 1964. Dort gab er sich als 27-jähriger Absolvent des Manhattan College aus, der in Fordham Jura studierte. Er wurde bald zum Wohnungsvorsitzenden von CORE ernannt und beaufsichtigte ein Wählerregistrierungsprojekt.

Wood verdiente sich seinen Aktivisten bonafides, indem er mit zwei anderen im Rathaus festgenommen wurde, während er versuchte, Bürgermeister Wagner zu verhaften, weil er bei einem öffentlichen Bauprojekt rassistische Diskriminierung zugelassen hatte. Die Feministin Susan Brownmiller, eine Mitstreiterin von CORE zu dieser Zeit, erinnerte sich daran, dass Woodall, wenn „CORE eine Anzeige in den Amsterdam News geschaltet hätte, die beschreibt, wonach es gesucht wurde“, ins Schwarze getroffen hätte.

1965 wurde „Woodall“ unter seinem richtigen Namen neu zugewiesen, um eine Gruppe zu infiltrieren, die sich Black Liberation Movement (BLM) nannte. Ihm wurde zugeschrieben, nur eine Woche vor der Ermordung von Malcolm X von der BLM einen Bombenanschlag vereitelt zu haben, der angeblich auf die Freiheitsstatue und andere nationale Denkmäler abzielte. Einer der vier Festgenommenen war Walter Bowe, der auch Co-Vorsitzender des Kulturausschusses in Malcolms OAAU war. Woods enge Verbindung mit einem OAAU-Mitglied macht es wahrscheinlich, dass andere innerhalb der Organisation ihn auch gekannt und anerkannt haben.

Wood wurde in die zweite Klasse des Detektivs befördert, weil er die Verhaftungen im Fall BLM vorgenommen hatte. Und obwohl sein Name und ein Foto von seinem Hinterkopf in der Woche vor der Ermordung von Malcolm X in der Presse zirkulierten, berichtete das NYPD, dass er wieder an die Arbeit genommen wurde, weil sein „Gesicht immer noch ein Geheimnis“ ist.

Agent Wood verbirgt sein Gesicht vor dem Fotografen. Foto: Stern.

Es steht außer Frage, dass die Polizei Malcolm X in der Zeit vor seiner Ermordung genau im Auge hatte. Tony Bouza, ein ehemaliger BOSSI-Detektiv und Leutnant von 1957 bis 1965, erklärt, dass das NYPD und nicht das FBI die Hauptbehörde war, die diese Überwachung durchführte. Gene Roberts – ein Mann, der in der OAAU liebevoll „Bruder Gene“ genannt und fotografiert wurde, als er vergeblich versuchte, Malcolm X bei der Ermordung wiederzubeleben – wurde später als Undercover-Agent bestätigt.

Bouza argumentiert, dass die NYPD es versäumt habe, grundlegende und minimale Schritte zu unternehmen, um eine prominente Persönlichkeit des öffentlichen Lebens vor einer Bedrohung zu schützen, von der allgemein angenommen wurde, dass sie unmittelbar bevorsteht. Und er kritisiert das spätere Versäumnis, alles, was es über die Ermordung von Malcolm X wusste, offenzulegen.

Aber Bouza besteht auch darauf, dass Wood nichts mit dem Fall zu tun hatte, und es gibt andere Gründe, an diesem neuesten Augenzeugenbericht zu zweifeln, der Ray Wood im Audubon platziert hat. Solche Berichte sind unzuverlässig, selbst diejenigen, die kurz nach der Ermordung aufgezeichnet wurden. Die Berichte darüber, was an diesem Tag im Audubon Ballroom passiert ist, sind ebenfalls widersprüchlich. Ein OAAU-Mitglied namens Willie Harris wurde vom NYPD interviewt, als er in einem medizinischen Zentrum behandelt wurde, nachdem ihn eine verirrte Kugel im Ballsaal getroffen hatte. Harris behauptet, er habe Hilfe von einem Polizisten gesucht, der ihn dann ins Krankenhaus gebracht habe. Ist es möglich, dass der ungenannte Zeuge Harris mit Ray Wood verwechselte? Schließlich stellt sich die Frage, warum BOSSI einen Undercover-Agenten an einen Ort zurückschicken würde, an dem er wiedererkannt werden könnte, nachdem sein Name in der Presse stand.

Der einfachste Weg, diese Fragen zu klären, wäre, dass die NYPD ihre Überwachungsakten freigibt und offenlegt, was Ray Wood, Gene Roberts und ihre anderen Undercover-Beamten in den Jahren rund um die Ermordung berichtet haben. Aber die Abteilung hat sich wiederholt geweigert, sie freizulassen.

Meine Versuche mit Professor Manning Marable und dem Malcolm X Project an der Columbia University in den Jahren 2008-2009, über den Freedom of Information Act (FOIA) auf BOSSI-Dateien zuzugreifen, endeten mit einer vollständigen Ablehnung. Bei der Ablehnung der Anträge zitierte die Rechtsabteilung der Abteilung eine Reihe von Gesetzen für öffentliche Beamte und behauptete, dass die Akten die Sicherheit der Beamten gefährden und eine ungerechtfertigte Verletzung der Privatsphäre darstellen würden. Eine neuere FOIA-Anfrage in diesem Jahr brachte einige Materialien zum Mordfall hervor, aber nur Dokumente, die bereits im New Yorker Stadtarchiv öffentlich zugänglich waren. Die Veröffentlichung enthielt keine Dateien im Zusammenhang mit der Überwachung durch BOSSI.


Divertikulitis und Vitamin D

Vitamin D ist ein wichtiger Nährstoff für die menschliche Gesundheit, am besten bekannt als das „Sonnenvitamin“.

Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass unser Vitamin-D-Status das Risiko für Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom, entzündliche Darmerkrankungen (einschließlich Morbus Crohn) und Divertikulitis beeinflussen kann (18).

Eine kürzlich durchgeführte Studie bei Patienten mit Divertikulose ergab, dass diejenigen mit den niedrigsten Vitamin-D-Spiegeln signifikant häufiger ein Aufflammen der Divertikulitis erleiden (19).

Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel von Ihrem Arzt überprüfen lassen, insbesondere wenn Sie nicht regelmäßig dem Sonnenlicht ausgesetzt sind.

Leider sind natürliche Nahrungsquellen von Vitamin D nicht sehr nützlich, wenn Sie einen Mangel haben. Dies ist einer der wenigen Fälle, in denen eine Nahrungsergänzung der Nahrung weit überlegen ist.

Zusammenfassung: Niedrige Vitamin-D-Spiegel sind mit einem erhöhten Risiko für Divertikulitis verbunden. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt auf einen Mangel untersuchen.


20 großartige Mord-Mystery-Filme, die Ihre Zeit wert sind

Seit Generationen gehören Krimis zu den beliebtesten und unterhaltsamsten Kunstformen der Öffentlichkeit. Detektivgeschichten von Noir-Autoren und Mystery-Legenden wie Agatha Christie wurden zu kulturellen Ikonen. Heutzutage manifestieren sich Mordrätsel am häufigsten in der Menge von Krimiserien wie Law & Order und CSI.

Die Kriminalfilme im Laufe der Geschichte haben in ähnlicher Weise verschiedene Herangehensweisen an das Genre verfolgt, mit sehr unterschiedlichen Einstellungen, Verbrechen und Fokussierungen, durch die dem Publikum die Geschichte erzählt wird. Dies führt zu einem kontinuierlich interessanten Genre, das die Fans begeistert und gleichzeitig eine gemeinsame Atmosphäre und ein gemeinsames Gefühl aufrechterhält.

Mordgeheimnisse werden von Kritikern manchmal als zu simpel und geradlinig in der Handlung angesehen, sie haben wenig Bedeutung und verlassen sich auf Aufregung. Während dies sicherlich für viele Inhalte des Genres gilt, haben sich viele großartige Regisseure und Autoren dem Genre aus originellen und inspirierten Richtungen genähert und komplexe und bedeutungsvolle Kriminalgeschichten geschaffen.

Die folgende Liste enthält Kriminalgeschichten aus verschiedenen Epochen mit unterschiedlichen Schauplätzen, die von Cartoon-Universen bis hin zu Klöstern des 14. Jahrhunderts reichen und die Möglichkeiten und Erfolge des Genres zeigen.

20. Manhattan Mordgeheimnis (Woody Allen, 1993)

Woody Allens Interpretation des klassischen Kriminalromans kombiniert das traditionelle Format eines Detektivfilms mit seinem typischen neurotischen Humor. Woody Allen und seine häufige Co-Star Diane Keaton führen den Film als zentrales Paar Larry und Carol Lipton. Als einer ihrer Nachbarn plötzlich an einem Herzinfarkt stirbt, beginnt Carol den Ehemann Paul des Mordes zu verdächtigen und beginnt, ihn zu beschatten. Im Laufe der Ermittlungen tauchen immer mehr Charaktere, Doppelgänger und Motive auf und verkomplizieren die Wahrheit.

Manhattan Murder Mystery mit Alan Alda und Anjelica Huston ist eine gut gemachte und wilde dunkle Komödie. Die Charaktere sind vorhersehbar verrückt und halb sympathisch, wie es für Allens Filme typisch ist. Obwohl der Film weder mit dem Krimi noch mit komödiantischen Aspekten des Films viele originelle Dinge macht, gelingt Manhattan Murder Mystery immer noch als unterhaltsame Krimikomödie, die den vielen Mysterien, die ihn inspiriert haben, Tribut zollt.

19. Wer hat Roger Rabbit eingerahmt (Robert Zemeckis, 1988)

Diese einfallsreiche Komödie kombiniert Live-Action mit Animation und fälscht die klassische Detektivgeschichte und erzählt gleichzeitig ein spannendes Krimi-Geheimnis. In einer Welt, die sowohl von Menschen als auch von Cartoons bevölkert ist, spielt Bob Hoskins den Privatdetektiv Eddie Valiant, der Toons verachtet, seit sein Bruder von einem getötet wurde. Ursprünglich angeheuert, um Untreue in der Ehe des Cartoon-Stars Roger Rabbit und seiner Frau Jessica Rabbit zu untersuchen, wird Valiants Fall nach einem Mord komplizierter, was zur Entdeckung einer böswilligen Verschwörung führt.

Durch die Kombination der albernen Toons mit ausgereiften Referenzen und Themen bietet der Film unterhaltsame Unterhaltung für Kinder und Erwachsene. Many classic cartoon characters make cameo appearances throughout the film, like Betty Boop, Donald Duck and Daffy Duck, and the film also introduces many new memorable characters like the menacing Judge Doom played by Christopher Lloyd. Who Framed Roger Rabbit, while slightly bizarre, is a highly original and engrossing crime tale.

18. The Thin Man (W. S. Van Dyke, 1934)

Based on Dashiell Hammett’s classic crime novel of the same name, this noir-comedy stars William Powell as Nick Charles, a retired detective who now lives comfortably with his wife Nora, played by Myrna Loy. He is pulled out of retirement when his friend Clive Wynant disappears at the same time as Wynant’s old girlfriend turns up dead. As he investigated the murder, he discovers that his friend is actually innocent and reveals the true murderer in a dramatic display in front of all of the suspects.

This entertaining detective story started a very successful franchise of Thin Man films and made Nick Charles an icon of the genre (he is even parodied in the next film on the list). The classic finale featuring the explanation of the crime was also hugely influential, being copied in many crime films that followed. Although not as cinematically significant as other important noir films of the era, The Thin Man is a very fun crime film that helped popularize the genre.

17. Murder By Death (Robert Moore, 1976)

This hilarious murder mystery follows several skilled sleuths, all modeled after famous detectives from literature and film like Hercule Poirot and Charlie Chan, who are invited to dinner by a wealthy stranger, played by Truman Capote. He offers one million dollars to whichever sleuth can solve a murder that will occur that night. At midnight, the butler, played by Alec Guiness, is killed setting off a chain of hilarious events leading to a different conclusion from each sleuth.

Murder by Death pokes fun at the many ludicrous plot twists present in the classic stories it parodies. The actors, including Peter Sellers, David Niven and Maggie Smith, do an equally brilliant job capturing the personalities of the famous characters they are inhabiting. While the mystery is not as original or intriguing as many other on this list, Murder by Death is a witty satire of the murder mystery genre.

16. Memories of Murder (Boong Joon-ho, 2003)

Memories of Murder is a South Korean film about two detectives who try to catch an elusive killer of women. Song Kang-ho stars as the inexperienced local detective park who is unsure how to deal with such an important crime and Kim Sang-kyung plays his partner, a seasoned detective sent from Seoul to help catch the killer. As the case goes on, more murders are committed and the detectives become increasingly frustrated, using questionable practices on their suspects to get information.

The film addresses many interesting themes in addition to the solving of the crime. The dynamic between the two main detectives analyzes the differences between small town and big city life. Their investigative techniques also raise many moral dilemmas, questioning the threshold for what is acceptable when trying to catch a killer. Memories of Murder is an exciting thriller that raises many social and ethical ideas.

15. Murder on the Orient Express (Sidney Lumet, 1974)

The first of several adaptations of Agatha Christie’s stories on this list follows her famed Belgian investigator Hercule Poirot, here played by Albert Finney, as he solves a murder aboard in a wealthy train car.

When a wealthy American is stabbed to death, Poirot concludes that the killer must be one of the 13 other passengers on board and questions all of them to figure out the motive. The mystery becomes more complicated when it is discovered that the dead man was actually an Italian gangster responsible for the kidnapping and murder of a child.

Starring a phenomenal cast, including Sean Connery, Ingrid Bergman and Lauren Bacall, Murder on the Orient Express succeeds as an entertaining and well crafted whodunit. Concluding with a classic summation of events by Poirot with a surprising twist, the film keeps the audience guessing until the end. Under Lumet’s careful direction, the film brings to life one of Christie’s most famous and most filmed works, vastly outdoing the other numerous adaptations.

14. Memento (Christopher Nolan, 2000)

Christopher Nolan’s breakthrough film is a complex and confusing psychological thriller. The film follows Guy Pearce as Leonard, a severe amnesiac who is searching for his wife’s killer. In order to make progress on his investigation, Leonard takes pictures of evidence and tattoos important information onto his body so that he does not forget critical information. Along the way he is aided by a bartender played by Carrie-Anne Moss and a mysterious contact played by Joe Pantoliano.

To mirror Leonard’s memory troubles, Nolan tells the story in a disjointed, non-linear fashion. Two storylines, one in color and one in black and white, intertwine presenting the audience with a bewildering plotline that does not resolve until the end when the stories converge.

This innovative structuring adds to the mystery of the film, making the conclusion of his wife’s murder all the more brilliant and satisfying. Extremely clever and inventive, Memento remains one of Nolan’s best films and one of the most intriguing puzzles of cinema.

13. Se7en (David Fincher, 1995)

This chilling murder film stars Brad Pitt and Morgan Freeman as two detectives on the case of a killer who uses the seven deadly sins as a basis to choose victims. Freeman’s old experienced characters balances with Pitt’s ambitious young gun, creating an effective balance of crime solving skills. After a few incredibly gruesome crime scenes, the pair try to get one step ahead of the killer and prevent the deaths of the next victims.

Fincher’s film is one of the most disturbing on the list, not only showing the bizarre deaths in detail but also giving the audience insight into the killer’s deranged mind. Although the film differs from many on this list in that the detectives do not have an array of possible suspects, the methods used to identify the killer are similar. Also starring Gwenyth Paltrow and Kevin Spacey, Se7en is a highly engaging and memorable investigation film.

12. The Name of the Rose (Jean-Jacques Annaud, 1986)

Adapted from Umberto Eco’s acclaimed historical novel, Annaud’s film stars Sean Connery as the Franciscan monk William of Baskerville who, with his apprentice Adso, played by Christian Slater, is sent to investigate the death of a monk at an important Abbey.

When they begin investigating, however, it becomes clear that someone does not want them to uncover the secrets that the Abbey houses and more deaths occur. Before the investigation is taken over by the unjust Holy Inquisition, William and Adso are forced to work quickly and take rash actions in order to figure out who the real culprit is.

Although the film does not carry over all of the social and religious connotations of the setting that the book included, the plot is equally thrilling, matching William against the corruption in the Franciscan Order.

Annaud manages to create from the plot a thrilling and relatable investigative experience despite the film being set over 600 years in a completely foreign setting. Featuring gorgeous visuals and a unique premise, The Name of the Rose is one of the most interesting and thematically powerful mysteries on this list.

11. Lone Star (John Sayles, 1996)

This often overlooked southern murder mystery stars Chris Cooper as Sam Deeds, the sheriff of a small Texan town. When an old skeleton is discovered in the desert, Sam is sent to investigate and during the process begins to uncover many buried secrets of his community, such as past relationships of his hero father. The case spins Sam’s life out of control as the complexities of the case continue to spread.

The murder case allows for Sayles to explore much broader aspects of society, such as familial relations, tradition and racism. By digging up the sordid past of his community, Sam brings out the awful truth that many of the town’s inhabitants would rather forget or never know to begin with. This brings up a fascinating moral dilemma that conflicts with what might be best for society. Exploring both the culture of small towns as well as important universal themes, Lone Star is a gripping and insightful crime thriller.


SUBSCRIBE NOW Nachrichten

BAY VILLAGE, Ohio — It is Cleveland’s most enduring murder mystery, and July 4 marks the 60th anniversary of the brutal slaying of Marilyn Sheppard.

The 1954 bludgeoning death of Sheppard and the arrest and conviction of her husband, Dr. Sam Sheppard, still resonates with visitors to the Bay Village Historical Society.

BVHS member Eric Eakin, who helped put together a display on the Sheppard case, told Fox 8, “it was just such a one of a kind thing, where all the stars aligned to have a handsome guy, his beautiful wife murdered in her bed, and still no one knows who did it.”

After serving 10 years in prison, Sam Sheppard’s conviction was overturned in 1966, on the basis that sensational coverage of the case prevented him from getting a fair trial, and he was acquitted in a second trial.

Sheppard’s claim that his wife was murdered by a bushy-haired intruder, was the inspiration for the television show and movie, “The Fugitive”.

Sam Sheppard died in 1970, and 30 years later, his son filed a wrongful imprisonment lawsuit against the State of Ohio, claiming the murder had actually been committed by a window washer and convicted murderer, Richard Eberling.

A civil jury found that Sam Reese Sheppard failed to prove his case, but that did not stop the questions about the murder of Marilyn Sheppard.

“The bushy-haired stranger, the Eberling connection, the unknown DNA in the bedroom, all of this has thrown doubt into the story, and that’s what keeps it alive today,” said Eakin.

The historic home of Sam Sheppard’s parents, which is where he was arrested 26 days after the murder, was moved in 1984 to Huntington Reservation and is now home to an art gallery, operated by an organization called BAYarts.

“He was having dinner with his parents, who were inside and the police invited him to come out so they would not embarrass him in front of his parents,” said Executive Director Nancy Heaton.

In 1954, it would have been inconceivable to think that the Sheppard family home would someday bring joy to art lovers in Greater Cleveland.

In the days after Sam Sheppard was convicted of killing his wife, his mother committed suicide and just eleven days later, his father died from a bleeding gastric ulcer.

As part of a unique Sheppard modern art show in August, BAYarts is now inviting Clevelanders to share their stories about the notorious case.

“With all the sensationalism of the case, it’s still a very serious story of what happened and there’s a lot of stories that were not told,” said Heaton. “It’s just sort of this myth that kind of continues, it’s legend.”